Donnerstag, 16. November 2017

[Lit.Love] 2017 - Tag 2

Nachdem wir den ersten Tag erfolgreich gestemmt hatten, freuten wir uns auf den zweiten Tag. Von vornherein wussten wir, dass wir ihn ruhig angehen können, denn den Großteil unserer Wunschautorinnen konnten wir bereits am Vortag "abhaken".

teilnehmende Autorinnen der 2. Lit. Love

Bevor wir uns unserer ersten Veranstaltung zuwandten, lief  ich ein wenig in den Verlagshallen herum und machte Fotos von der wunderschönen Dekoration und den Wandgestaltungen.
Dabei traf ich ein weiteres Mal auf Susan Elizabeth Phillips, die zum Meet & Greet außerhalb der Reihe einlud. Für mich setzte sie sich gern in Pose und ein gemeinsames Ablichten war ebenfalls wieder drin. Diese Frau trifft man aber auch nie ohne Lächeln an -)

Susan Elizabeth Phillips

Susan Elizabeth Phillips mit mir

Unsere erste Veranstaltung lief unter dem Namen "TALK: Schätze auf dem Dachboden und Leichen im Keller - Familiengeheimnisse im Roman". Der Talk wurde von zwei Verlagsmitarbeiterinnen geleitet und zu Gast waren die Autorinnen Ulrike Sosnitza, Lilli Beck, Beate Maxian und Brigitte Riebe. Das erste, was wir erfuhren, war die Tatsache, dass es wohl in jeder Familie Geheimnisse gibt, die aufzudecken sind. Geheimnisse, die vielleicht nie ans Licht der Welt gelangen werden.

v.l.: Verlagsmitarbeiterin, Ulrike Sosnitza, Lilli Beck, Beate Maxian, Brigitte Riebe, Verlagsmitarbeiterin

Lilli Beck hatte einen sehr alten Koffer ihrer Mutter dabei, den sie samt Ahnenpass auf dem Dachboden fand. Sie bedauerte sehr, dass ihre Mutter über die Geschehnisse in ihrem Leben nicht reden will und sie mit den Worten abgespeist wurde, dass sie immer gut behandelt wurde. Schade ist es schon, dass die Zeitzeugen, die es noch gibt, nicht zu reden gewillt sind, denn wer könnte die Geschichte glaubhafter wiedergeben?
Auch machte Lilli Beck klar, dass sie die Geschichte ihrer Mutter bzw. die bruchstückhaften Erkenntnisse, die sie hat durchblicken lassen, nicht auszuschlachten gedenkt, solange ihre Mutter lebt. 

Lilli Beck mit dem Koffer und dem Ahnenpass

Brigitte Riebe hatte ein altes Tagebuch dabei, das ihr jemand überlassen hatte. Sie wurde damit vor eine große Herausforderung gestellt, denn es war in altdeutscher Schrift (Sütterlin) geschrieben. Die Druckschrift in Sütterlin mag ja noch gehen, aber eine eng beschriebene Seite mit Schreibschrift bringt einen schon an die Grenzen.
Ich hatte mich mal mit Ahnenforschung beschäftigt und in alte Kirchenbücher geschaut, da werden einem ziemlich schnell die Hoffnungen genommen.

Brigitte Riebe und ihr Tagebuch

Es war eine interessante Talkrunde, in der aufgezeigt wurde, wieviel auch noch darauf wartet, entdeckt zu werden.

Im Anschluss hatte ich die Gelegenheit, kurz noch ein Foto von Ulrike Sosnitza zu machen und mir mein Buch signieren zu lassen.

Ulrike Sosnitza

Auf die nächste Veranstaltung freute ich mich besonders, denn es gab ein "Q & A mit Susan Elizabeth Phillips". Während ich immer wieder feststellen muss, dass die Autorin vielen nicht bekannt ist, liebe ich ihre Bücher schon seit Jahren. Ich habe jedes ihrer Bücher, die auf deutsch erschienen sind und bis auf das aktuelle, auch alle gelesen.
Ich habe sie hier in München das zweite Mal erlebt, das erste Mal traf ich sie 2011 in Berlin. 

Susan Elizabeth Phillips mit Angela Spizig, die moderierte

Diese Stunde war leider viel zu schnell vorbei. Es wurden Fragen gestellt und beantwortet, die von Angela Spizig kamen, vom Publikum oder auch von der Livestream-Übertragung von Lovelybooks. Auch gab es ein kleines Quiz, bei der man eine ebensolche rote Nase gewinnen konnte, wie die Autorin sie ebenfalls trug.

 
Susan Elizabeth Phillips

Bei weiteren Meet & Greets traf ich auf die beiden Autorinnen Susanne Goga und Fiona Blum, die mir jeweils ein Buch signieren durften und auch bereitwillig für ein Foto mit Frl. Miez zur Verfügung standen.

Susanne Goga / Fiona Blum

Von Cristina Caboni habe ich zwar bislang nichts gelesen, aber an der Tatsache kann man ja was ändern, so dass sich dieses Treffen nur auf ein Fotoshooting reduzierte.

Cristina Caboni

Eine weitere Veranstaltung, die wir besuchten, war "Rock your BLOG! So werdet Ihr zum beliebtesten lit. Blogger im Web". Durch die Veranstaltung führten Barbara Henning vom Goldmann-Verlag und die Autorin Claudia Winter.

 
Barbara Henning mit Claudia Winter

Beide Frauen haben sich scheinbar vorher modisch abgestimmt :-) 


Auch wenn der Titel der Veranstaltung etwas anderes suggerierte, so war das definitiv eine sehr interessante und aufschlussreiche Veranstaltung. Wir hörten Zahlen zum Bloggerportal, Anfragen, Neuzugänge und diverse Statistiken, die uns erstaunten. Diese Größenordnung hätte ich definitiv nicht erwartet. So gab es beispielsweise 200 Neuregistrierungen im Monat Oktober und eine enorm große Anfrage an Rezensionsexemplaren. Dass bei dieser Menge an Anfragen nicht jeder Wunsch berücksichtigt werden kann, dürfte wohl jedem eingeleuchtet haben.
Was die Gemüter ein wenig erhitzte war die Neuregelung eines Paragrafen, was die Werbung auf dem Blog angeht. Demzufolge zählt jeder Link zu Autor, Verlag o.ä. als Werbung und sollte als solche gekennzeichnet sein, ansonsten könnten Abmahnungen drohen.
Das ist definitiv ein Punkt, den ich mir noch einmal in einer ruhigen Stunden auf der Zunge zergehen lassen muss.

Anschließend erwischte ich noch Anne Jacobs zum Ablichten mit Frl. Miez. Auch von dieser Autorin habe ich bislang nichts gelesen, will das aber ändern.

Anne Jacobs

Unsere letzte Veranstaltung trug den Titel "TALK: Gourmet trifft Naschkatze - vom Schlemmen und Schwelgen in Liebesromanen".
Die Runde bestritten die Autorinnen Manuela Inusa, Jana Lukas und Ulrike Sosnitza, Anouk Schollähn moderierte die Talkrunde.

Manuela Inusa, Jana Lukas, Ulrike Sosnitza, Anouk Schollähn

Eine interessante und lustige Runde war das. Eine der Autorinnen war vegan, eine kocht und bäckt aus Leidenschaft und die dritte mag das alles, nämlich essen :-)
Die Runde hatte den Ursprung darin, dass die Autorinnen genau das mit in ihren aktuellen Romanen beschrieben haben. Jana Lukas' Rezepte verdankt sie ihrer Mutter, die sich für ihr Buch etwas ausgedacht hatte. Ulrike Sosnitza liebt seit frühen Kindertagen Schokolade. Inzwischen ist sie wohl schon soweit, dass es Tage gibt, wo sie keine isst. Ihr hatten wir Zuhörer es zu verdanken, dass wir auch in den Genuss von Lindt-Schokolade kamen.
Die Autorinnen verrieten uns ebenfalls, was sie ihren Gästen am liebsten vorsetzen.
Die Rede kam natürlich ebenfalls irgendwie auf den Traummann, der sich dann als 1,90 m großer Mr. Thermomix entpuppte. Er kann nicht nur kochen, sondern einkaufen und Haushalt schmeißen gehören dazu.

Diese Runde war der krönende Abschluss eines wunderbaren Wochenendes

Zwischendurch stattete ich der hauseigenen Buchhandlung einen Besuch ab und bewunderte die Ausrichtung der Bücher der anwesenden Autorinnen.

Bücher von anwesenden Autorinnen

 
Bücher von Lucinda Riley / Susan Elizabeth Phillips

   
links. Bücher von Claudia Winter, Constanze Wilken, Brigitte Riebe
rechts: Bücher von Beate Maxian


Bei der Gelegenheit lief mir dann auch wieder Constanze Wilken über den Weg, die ich dann noch hinter ihren Büchern ablichten durfte.

Constanze Wilken hinter ihren Büchern


 
Bücher von Cristian Caboni / Anne Jacobs

Bevor wir in Richtung Heimat aufbrachen, verplauderten wir uns noch ein Weilchen, so dass wir kurz davor waren, das Verlagshause mit abschließen zu dürfen. Aber wir mussten uns trennen, lag doch noch eine lange Autofahrt vor uns.

Es waren zwei wunderschöne, jedoch auch sehr anstrengende Tage, vollgepackt mit jeder Menge Erlebnissen. Wir haben viele Autorinnen wiedergesehen, andere neu kennengelernt, Verlagskontakte aufgefrischt, Blogger getroffen und Veranstaltungen besucht.
In diesem Jahr waren die Zeiten nicht so eng getaktet, dass man das Gefühl hatte, von einem Termin zum nächsten hetzen zu müssen, sondern man hatte zwischendurch viel Gelegenheit, spontane Gespräche führen zu können, was wir auch reichlich genutzt haben.
Es war eine ausgesprochen angenehme und entspannte Atmosphäre, in der ich mich sehr wohl gefühlt habe.

Mein spezieller Dank geht an die Verlagsgruppe Randomhouse, die ihr Haus für dieses Event geöffnet hat, die es einladend geschmückt haben und die organisatorisch so einiges auf die Beine gestellt haben. Ich fühlte mich willkommen geheißen inmitten all der Büchersüchtigen, ob Autor oder Blogger. Sie haben dieses Wochenende unvergesslich gemacht und lassen mich gern daran zurückdenken.
Herzlichen Dank auch an alle Autorinnen, die sich geduldig mit mir oder / und Frl. Miez ablichten ließen, auch ihr habt dieses Event einmalig gemacht.

Eins weiß ich schon, ich bin im nächsten Jahr gern wieder dabei, wenn Randomhouse für die 3. Lit.love die Türen öffnet. 

Schnee auf der Raststätte Pegnitz

Auf der Heimfahrt hatten wir nicht nur mit Regen zu tun, nein, wir hatten das volle Programm - Schneeregen. Braucht kein Mensch :-)

Mittwoch, 15. November 2017

[Lit.Love] 2017 - Tag 1

Lit. Love bedeutet: Ein ganzes Wochenende München bei der Randomhouse-Verlagsgruppe und Liebesromane bis zum Abwinken.


Nachdem ich (Kleeblatt) im vergangenen Jahr schon mit Christiane von den Buchjunkies bei der 1. Lit.Love gewesen bin, war uns klar, dass wir bei einer weiteren Veranstaltung dieser Art Wiederholungstäter sein würden.
Nachdem im Frühling diesen Jahres bekannt wurde, dass es im November die 2. Lit. Love geben würde, zögerten wir nicht lange, bestellten unsere Karten und buchten das Hotel.

Schon Tage vorher wurde das Programm studiert, die zu signierenden Bücher herausgekramt und eingepackt und darauf gelauert, dass die Zeit vergehen möge.
Dann war es soweit, Samstagmorgen um 2 Uhr trafen wir uns und ab ging die Fahrt. Wir waren verständlicherweise müde und machten daher reichlich Pausen und schafften es doch, vor der Zeit vor Ort zu sein. 9:15 Uhr parkten wir genau am Eingang, was wegen permanentem Regen schon mal ein Vorteil war.

Schon ein kurzer Blick ins Verlagshaus zeigte uns, dass wieder üppig im Sinne der Liebe geschmückt wurde.





Am Eingang zeigten wir unsere Karten und erhielten einen Beutel mit lauter Goodies. Ein reich gefüllter Beutel mit Tee, Spiegel, Leseproben und und und ...

Inhalt des Goodiebags (ohne die Kerzenständer)

Wir schlenderten ein wenig herum, denn ein wenig Zeit hatten wir noch, bis es zu unserer ersten Bloggerlounge ging. 
Im Vorfeld hatten wir bereits die Gelegenheit genutzt und uns für einige beworben. Zu unserer großen Überraschung hatten wir dieses Jahr sogar die Chance, an 2 von 5 Bloggerlounges teilzunehmen. Bei der Lounge 1, für die wir beide eine Bestätigung hatten, nahmen als Autoren Constanze Wilken, Beate Maxian und Emilia Schilling teil. Begleitet wurde diese von der Randomhouse-Mitarbeiterin Katrin Cinque.

v.l.: Emilia Schilling, Constanze Wilken, Beate Maxian

Katrin Cinque

 
Constanze Wilken / Beate Maxian

Emilia Schilling

Bei der Bloggerlounge sprach mich auch Corinna Schindler an, die mich durch mein Namensschild erkannte. Durch sie habe ich in der Vergangenheit schon einige Bücher zum Rezensieren erhalten und freute mich nun über den persönlichen Kontakt. Ich finde es immer wieder schön, zu einem Namen auch mal ein Gesicht zu sehen, wie in diesem Fall.

Corinna Schindler

Wir wurden von Frau Cinque begrüßt. Blogger wie auch Autoren stellten sich kurz vor und dann konnte man nach Lust und Laune die Autoren oder andere Blogger nach Herzenslust "ausfragen". Es herrschte eine gute und entspannte Atmosphäre und ich für meinen Teil kann nur sagen, dass die Stunde im Nu vorbei war. Ich hatte mich auf Constanze Wilken konzentriert, da ich ihre Bücher kannte und von daher eher Fragen an sie hatte, als an die beiden anderen Autoren, die mir bislang unbekannt sind. Das wird sich aber ändern.

Nun hatten wir bis zu unserem nächsten Programmpunkt etwas Zeit - eigentlich. Die verbrachten wir aber ganz locker mit Autoren und anderen Bloggern, die unsere Weg kreuzten.
Diese Damen hier kamen gleich im Dreierpack und wir nahmen die Gelegenheit wahr zum Quatschen und natürlich fotografieren.

v.l.: Anne Sanders, Manuela Inusa, Jana Lukas

 
Jana Lukas / Manuela Inusa

Wir hatten ursprünglich geplant, an der Lesung mit Lucinda Riley teilzunehmen. Aber als wir dort endlich ankamen, war der Saal rappelvoll und die Stehplätze auch belegt. Da waren andere schneller als wir. Naja, man muss auch mal passen können.

So machte ich mich dann auf den Weg, um zum Meet & Greet mit Constanze Wilken und Brigitte Riebe zu gehen. 
Jeder Autor hatte auf der Lit.Love ein Meet & Greet, so dass man wenigstens dort Kontakt mit dem jeweiligen Autor aufnehmen konnte, wenn es mit dem ein oder anderen Termin nicht passte. 
Oftmals waren parallel gerade die Themen, die man sich gern angesehen / -gehört hätte. Aber man kann eben nicht überall sein.
Ich nutzte also die Gelegenheit und ließ mir von Brigitte Riebe mein neuestes Buch von ihr signieren. Ein kurzer Plausch war natürlich auch drin.

Brigitte Riebe

Nach der anschließenden Mittagspause, während dieser keine Veranstaltungen abgehalten wurden, hatte ich meine zweite Bloggerlounge. Diese war mit Anne Freytag, Janet Clark und Lilli Beck. Hier gab es keine einleitenden Worte, hier "stürzte" man sich sofort auf die Autoren :-)

 
Anne Freytag

Janet Clark 

Lilli Beck

Schon im Vorfeld war ich besonders auf Lilli Beck gespannt. Seit Jahren bin ich mit ihr auf Facebook befreundet und habe bereits einige ihrer Bücher gelesen. Bis auf ihr neuestes Werk sind auch alle in meinem Besitz. Klar, dass ich auch auf den Menschen hinter dem Namen neugierig war.

Bücher von Lilli Beck

Was soll ich sagen, es war, als würden wir uns schon lange kennen. Wir liegen voll auf einer Wellenlänge und es war ein sehr schönes Treffen. 
Es blieb auch nicht bei dem einen, denn wir liefen uns immer wieder über den Weg und fanden neuen Gesprächsstoff.

Während ich in der Bloggerlounge war, las Susan Elizabeth Phillips aus ihrem neuen Roman. Diese Veranstaltung habe ich leider verpasst, aber im Anschluss sollte das Meet & Greet mit ihr stattfinden. Dort angekommen, traf ich noch auf Claudia Winter, die vorher ihr Meet & Greet hatte. Natürlich hatte ich auch für sie etwas zum Signieren dabei und es entstanden Fotos, wie sie sich mit Frl. Miez amüsiert. Die beiden schienen sich zu verstehen :-)

 

 
Claudia Winter

Nach Claudia Winter kam Susan Elizabeth Phillips, eine Autorin, deren Bücher ich alle habe und diese auch noch gelesen, bis auf das aktuelle. Eine Frau, die auch immer strahlt.

Susan Elizabeth Phillips

Susan Elizabeth Phillips mit mir

Bücher, die noch nicht signiert waren. Jetzt sind sie es alle :-)

Den ersten Schwung an signierten Büchern konnten wir schon mal ins Auto bringen, so dass wir mit leichterem Gepäck unterwegs waren. Vor dem Verlagshouse die Raucherclique.


Da ich nicht an der Lesung von Lucinda Riley teilnehmen konnte, war die nächste Veranstaltung sozusagen Pflicht. "TALK & Tea Time: Auf einen Tee mit der Queen of Romance Lucinda Riley". Den Tee gab es gratis dazu. 

Lucinda Riley und Günter Keil, der die Veranstaltung moderierte

Earl Grey mit Keks

Leider muss ich gestehen, dass diese Veranstaltung ein wenig an mir vorbeigerauscht ist. Sobald ich zur Ruhe kam, fielen mir die Augen zu. War wohl doch ein wenig früh gewesen, meinem Bett Adieu zu sagen.
Putzmunter war ich jedoch zum Meet & Greet mit der Autorin, die meine Bücher von ihr signierte, die bisher noch  komplett "nackt" waren.

Lucinda Riley

 

Lucinda Riley mit Frl. Miez

Die beiden scheinen sich ebenfalls gut verstanden zu haben, denn was soll ich sagen, das gerade erhaltene neue Buch von ihr hat sie für Frl. Miez signiert :-)

neu signierte Bücher von Lucinda Riley

Frl. Miez mit dem für sie signierten Buch

Das war ein wunderbarer Abschluss des ersten Tages der Lit. Love.
Wer wollte, konnte sich noch einen Cocktail genehmigen, der von Martini gesponsert wurde. Da ich aber das Auto vor der Tür stehen hatte und es noch wegbewegen wollte, fiel dieser Teil des Abends für uns aus. 
Wir suchten im Anschluss noch den Inder auf, bei dem wir im letzten Jahr auch schon waren. Ich war mit meinem Essen zufrieden, Christiane hatte wohl nicht so das Glück. Der Kellner war mürrisch und unfreundlich, wir haben schon überlegt, ob wir uns entschuldigen, dass wir ihn belästigt hatten,  indem wir Essen geordert hatten.

Ziemlich kaputt kamen wir in unserem Hotel an und ich für meinen Teil zuckte auch nicht mehr lange, bis ich in der Waagerechten lag und auf die Dinge lauschte, die da kamen... viele waren es nicht mehr :-)