Donnerstag, 19. Januar 2017

[Rezension] Vikas Swarup - Rupien! Rupien!



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 352
ISBN: 978-3-462-03738-8
Erscheinungstermin:
21. Augustt 2006  
Format: Taschenbuch
Verlag: Kiepenheuer & Witsch


Klappentext gem. Kiepenheuer & Witsch:
Warum sitzt ein armer indischer Kellner im Gefängnis?
Er hat
a) zu viel Whisky getrunken
b) Geld aus der Kasse geklaut
c) sich mit einem Kunden geprügelt
d) in einer Quizshow gewonnen
Mohammed Thomas wurde verhaftet. Und das, weil er zwölf Fragen in der Quizshow WER WIRD MILLIARDÄR? richtig beantworten konnte. Keiner kann sich vorstellen, dass ein Waisenjunge, der nie in seinem Leben eine Schule besucht oder eine Zeitung gelesen hat, weiß, wie der kleinste Planet unseres Sonnensystems heißt oder welche Stücke aus der Feder Shakespeares stammen. Er muss also ein Betrüger sein.
Gemeinsam mit einer Anwältin, die wie die gute Fee aus dem Märchen im Gefängnis erscheint und Ram helfen will, schaut er sich die Videoaufzeichnung der Quizshow an, und erzählt ihr und dem Leser aus seinem unglaublichen Leben. Nach und nach wird klar, warum er die richtigen Antworten wusste.

Rezension:
Ram Mohammed Thomas hatte nicht den besten Start ins Leben. Er ist ein Findelkind, gefunden im Müll und obwohl es seiner viele gab, ist doch etwas Besonderes, denn obwohl sich ein katholischer Priester seiner annimmt, so ist er doch dank des All-Glauben-Komitees mit gleich drei Religionen gesegnet, Hinduismus, Islam und Christentum. Der Junge wächst recht behütet auf und dennoch führt er kein einfaches Leben, denn Freud und Leid liegen sehr nah beieinander. 

Schon mit 8 Jahren ist der Kleine auf sich allein gestellt und entkommt gerade so einer kriminellen Bande, die ihn verkrüppeln und zum Bettler machen wollte. Er verdient sich in vielen Berufen, so arbeitet er kurz darauf als Fremdenführer im Taj Mahal, doch den größten Teil seines jungen Lebens arbeitet er als Hausdiener und macht so u. a. die Bekanntschaft eines Serienkillers, einer alternden Schauspielerin und eines Diplomaten. Diese Stationen sind nicht immer erfreulich oder gar angenehm, doch Ram lernt eine Menge fürs Leben.

Als 18-jähriger hat er die Chance, als Kandidat der Gameshow "Wer wird Milliardär" anzutreten und tatsächlich schafft es dieser ungebildete Keller aus den Slums alle 12 Fahren richtig zu beantworten - und zieht damit eine Menge Unmut auf sich, denn die Produktionsfirma wäre finanziell ruiniert, wenn sie den Gewinn auszahlen würden und überhaupt, hier kann nur Betrug im Spiel sein, denn niemand sollte ein der Lage sein, alle Fragen zu beantworten. Kurzerhand wird Ram der Polizei übergeben, die ihn mittels Folter zu einem Geständnis bringen will. Doch wie durch ein Wunder erscheint Rettung in Form von Smita, einer jungen Anwältin, die ihn nicht nur aus dem Polizeigewahrsam holt, sondern auch an seine Unschuld glaubt und bereit ist, mit ihm dem Kampf um seine Reputation und somit seinen Gewinn auszufechten - doch diese Rettung kommt nicht von ungefähr ...


Ein indisches Märchen! Vorneweg ist zu sagen, dass ich ein großer Fan des Films "Slumdog Millionär" bin und natürlich wollte ich unbedingt das Buch lesen, auf dessen Grundlage der Film basiert und ich muss sagen, ich war positiv überrascht, dass die Handlung des Buches doch teils eine völlig andere war. Der Plot des Buches wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Die Figuren, allem voran Ram, wurden authentisch und facettenreich erarbeitet und ganz ehrlich, mein Herz ist diesem Jungen sofort zugeflogen. Den Schreibstil empfand ich als sehr bildhaft und spannend zu lesen, sodass ich mich zwischenzeitlich kaum von dem Buch trennen konnte. Abschließend kann ich sagen, dass mir das Buch wundervolle Lesestunden bereitet hat.

Bewertung

Der Autor:
Vikas Swarup wurde in Allahabad im nordindischen Bundestaat Uttar Pradesh geboren. Er studierte Geschichte, Philosophie und Psychologie an der Universität von Allahabad und schloss das Studium mit Auszeichnung ab. Seit 1986 ist er im diplomatischen Dienst und war als Botschafter seines Landes Indien bereits in der Türkei, den USA, Äthiopien, Großbritannien und Südafrika tätig. Nach vier Jahren (2009 bis 2013) als Generalkonsul in Osaka-Kobe in Japan, lebt er aktuell als beigeordneter Sekretär im Außerministerium in Neu Delhi. Im September 2010 wurde Vikas Swarup von der Universität von Südafrika der Ehrendoktortitel in Literatur und Philosophie verliehen. Außerdem ist der Schriftseller regelmäßig als Jury-Mitglied bei Film- und Literaturfestivals anwesend. Er ist mit der bildenden Künstlerin Aparna Swarup verheiratet und hat zwei Söhne. (übernommen von Kiwi)


Wie ich zu dem Buch kam:
Das Buch habe ich mir geliehen.

Mittwoch, 18. Januar 2017

[Rezension] Ella Simon - Ein Gefühl wie warmer Sommerregen



Leseprobe




Eckdaten:
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (18. Juli 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442483832
ISBN-13: 978-3442483839
Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 3,2 x 18,5 cm

Inhalt gem. Goldmann:
Alis Rivers hat endlich so etwas wie Glück gefunden. Ihr Job bei der südwalisischen Küstenwache in Tenby erfüllt sie, und der gut aussehende, zuverlässige Matthew gibt ihrem Leben Beständigkeit. Doch als sie auf die ungeliebte Pferdefarm ihrer Familie zurückkehrt, um ihre kranke Mutter zu unterstützen, muss sie sich den Schatten ihrer Vergangenheit stellen. Das Letzte, was sie da braucht, ist ein unverschämter, attraktiver Tierarzt, der sie völlig durcheinanderbringt. Doch Evan wurde einst von Alis mit dem Rettungsboot aus dem Meer gefischt – er verdankt ihr sein Leben. Und nun ist es an der Zeit, ihres zu retten ...

Zum Buch:
Wie leichtsinnig muss man sein, um mit einem Schaf gemeinsam von den Klippen zu fallen, denkt sich Alis Rivers. Diese fischte den Tierarzt Evander Davies, der das Schaf retten wollte, gemeinsam mit ihren Kollegen der südwalisischen Küstenwache aus dem Meer und rettete ihm damit das Leben. Aber es sollte nicht die letzte Begegnung mit ihm sein.

Alis liebt die Arbeit bei der Küstenwache, ist es doch das, was sie immer wollte. Sie lebt ihren Beruf und trauert dem Leben, das ihre Mutter noch immer auf einer Pferdefarm führt, keine Träne nach. Der Kontakt zur Mutter ist nicht wirklich herzlich, aber als diese Alis bittet, ihr aus Krankheitsgründen auszuhelfen, macht sie sich auf den Weg. 
Dass sie dort jedoch den Tierarzt Evan als denjenigen erkennt, den sie vor einiger Zeit aus dem Meer gezogen hat, war nicht vorhersehbar, genausowenig wie die Gefühle, die sie für ihn entwickeln wird...

Auf das Buch aufmerksam gemacht wurde ich durch eine Lesung, die die Autorin gab. Sie las aus genau diesem Buch und machte mich neugierig darauf, zurecht, wie ich feststellen durfte.

Das Buch glänzt mit Protagonisten, die für sich selbst sprechen. Jeder hat sein Päckchen zu tragen, Ereignisse aus der Vergangenheit ruhen nicht und bestimmen zum Teil noch heute die Geschehnisse.

Alis ist eine taffe junge Frau, die ihren Weg gegangen ist. Seit sie von zu Hause weg ist, arbeitet sie in Tenby bei ihrer Tante in der Buchhandlung und während ihrer Freizeit und bei Noteinsätzen bei der Küstenwache. Das ist genau das, was sie will. Nun hat sie die Chance, Bootsführerin zu werden und damit eine Festeinstellung zu erhalten. 
Alis zeigt, was alles möglich ist, wenn man nur will. Sie ist eine Frau in einer Männerdomäne, aber sie steht ihren "Mann" und ihre Kollegen stehen voll hinter ihr. Als sie von Matthew, mit dem sie schon seit Jahren liiert ist, einen Heiratsantrag bekommt, lehnt sie ab, denn mehr als Freundschaft ist für sie nicht drin.

Als sie von ihrer Mutter gebeten wird, doch für ein Weilchen nach Hause zu kommen, tut sie das aus Pflichtgefühl, ohne wirklich daran zu glauben, dass ihre so robuste Mutter wirklich krank sein könnte. Sie hatte gehofft, ihre Vergangenheit abstreifen zu können, aber dort kommen wieder alle Erinnerungen hoch, denen sie sich nun endlich stellen muss.

Das Buch ist mehr als nur ein Liebesroman, so wie es vom hübschen Cover her suggeriert wird.
Die Autorin hat die Arbeit der Küstenwache genau beobachtet und recherchiert, so dass man als Leser das Gefühl hat, bei den Einsätzen hautnah dabei zu sein. Es kommt real und glaubhaft beim Leser an, wie auch die Arbeiten auf einer Pferdefarm.

Mit den fast durchgehend sympathischen Protagonisten kann die Autorin ebenso punkten. Egal, ob es sich um Alis oder Evan handelt, Alis' Mutter Joan, Evans Schwester Sienna oder Rhys, man muss sie einfach mögen. Auch sie haben ihre Geschichte und machen eine Entwicklung durch, die den Roman abrunden.

Ella Simon, die auch unter ihrem Realnamen Sabrina Qunaj Fantasyromane schreibt, war mir von diesen her ein Begriff. Da das jedoch nicht wirklich mein Metier ist, war ich froh über die Chance, etwas anderes von ihr lesen zu können. Ich bin froh, dass sie den Schritt außerhalb der Fantasy gewagt hat und könnte ein Fan von ihr werden.

Ein sehr schöner Roman, der nicht nur Urlaubsflair und Romantik mit Liebe präsentiert, sondern auch ernste Themen anspricht und dem Leser die lebensrettende Arbeit der Küstenwache näherbringt.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung. 


Bewertung:


Zur Autorin:
(Text übernommen vom Goldmann-Verlag)
Ella Simon wuchs in einer Kleinstadt in der Steiermark auf. Nach der Matura an der Handelsakademie arbeitete sie als Studentenbetreuerin in einem internationalen College für Tourismus, ehe sie eine Familie gründete und ihre Leidenschaft, das Schreiben, zum Beruf machte. Ihre Liebe zu Wales arbeitete sie bereits in ihre historischen Romane ein, die sie mit großem Erfolg unter ihrem Klarnamen Sabrina Qunaj veröffentlicht.





Von Ella Simon / Sabrina Qunaj wurden gelesen und rezensiert:
 


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag
bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Den Goldmann-Verlag findet ihr auch auf Facebook 


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Dienstag, 17. Januar 2017

[Rezension] Mina Teichert - Finnischer Schnee von gestern



Leseprobe




Eckdaten:
Taschenbuch: 398 Seiten
Verlag: Amazon Publishing (20. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1503940470
ISBN-13: 978-1503940475
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 2,5 x 12,6 cm

Inhalt gem. Amazon:
Nach einem erneuten Fehltritt ihres Verlobten wird Vivien von ihren drei besten Freundinnen über Silvester nach Finnland entführt. Nur die vier Frauen, genau wie vor zehn Jahren und diesmal wirklich ohne Männer. Denn damals waren aus einer Silvesternacht zwei Ehen, ein One-Night-Stand und Viviens verhängnisvolle On-off-Beziehung entstanden. Jetzt wollen Vivien, Solja, die scheinbar perfekte Politikergattin, die Vorzeigepädagogin Meike und die sanfte Esoterikerin und Vierfach-Mama Esther ihre Probleme erst einmal auf Eis legen. Doch dank des finnischen Schnees, einer Menge Sekt und alten Geheimnissen, die ans Tageslicht drängen, avanciert der Urlaub schnell zu einem Selbstfindungstrip der besonderen Art.
Was hält der Finnland-Urlaub für Vivien und ihre Freundinnen in Sachen Liebe bereit?

Zum Buch:
Der Schock sitzt tief, als Vivien ihren Verlobten Christian mit einer anderen im Bett erwischt. 10 Jahre sind auf einmal auf ein nichts reduziert. Als sie dann auch noch einen Autounfall hat, verbünden sich ihre drei Freundinnen und legen fest, dass sie gemeinsam Silvester in Finnland feiern.
Vivien auf andere Gedanken bringen, Abstand gewinnen - soweit der Plan.
Solja, eine der Freundinnen, soll alles organisieren und schon kann es losgehen.
Die Männer bleiben zuhause, versorgen selbständig die Kinder, Handyverbot wird ausgesprochen, keine Zigaretten, Probleme werden zu Hause gelassen - was soll also den Trip nach Finnland stören? ...

Vivien hat die Nase gestrichen voll von Männern, ganz speziell von ihrem Ex-Verlobten Christian. Dieser letzte Seitensprung, den er sich geleistet hat, war definitiv auch sein letzter in ihrer Beziehung.
Leider hat sie auch in ihrem Job so einiges verbockt, so dass sie momentan gar keine Perspektive hat. Es passt ihr auch nicht wirklich in den Kram, dass ihre Freundinnen mit ihr nach Finnland reisen wollen, um dort Silvester gemeinsam zu verbringen. Schließlich begann vor 10 Jahren ihre Beziehung mit Christian in Finnland, wo sie schon einmal mit ihren Freundinnen zu Silvester dort waren. Solja, die zur Hälfte Finnin ist und die Frau eines zukünftigen Bürgermeisters, lädt ihre Freundinnen zu dem Trip nach Finnland ein, wo sie gerade bei ihrer Tante zu Besuch ist. Solja hat eine Villa geerbt, in der sie gemeinsam wohnen und feiern wollen, aber die Villa ist meilenweit von den Vorstellungen der Frauen entfernt und nicht nur das scheint in die Hose zu gehen.

Vier Freundinnen, die seit ihrer Schulzeit eng miteinander verbunden sind, auch wenn sie nicht mehr ganz so aufeinanderkleben wie zu dieser Zeit. Seit ihrer Schulzeit sind einige Jahre vergangen, Vivien lebt seit 10 Jahren mit Christian zusammen und ist Grafikerin geworden, Solja ist verheiratet mit einem Unternehmer, der nun in die Politik gehen will, Esther ist verheiratet und hat vier Kinder und Meike ist verheiratet und hat 1 Kind.

Natürlich bleibt es nicht aus, dass die 4 Frauen ihre Probleme mit auf Reisen nehmen, die Handys klingeln ständig und auch sonst sind sie reich gesegnet mit Pleiten, Pech und Pannen.
Dann gibt es auch noch Arwo, ein Mann, auf den Vivien immer wieder trifft und den auch Solja zu kennen scheint. Nur weiß sie so gar nichts gutes über Arwo zu berichten und lässt ihn mehr oder weniger links liegen.

Die Autorin Mina Teichert unterhält mit diesem Roman den Leser mit Humor und Einfallsreichtum.
Eine heruntergekommene Villa mit einem Bewohner, der ein Vielfraß ist, Typen, die wie Rocker aussehen, Ehemänner, die ständig anrufen, ein Typ, der sich sicher ist, Vivien zu kennen, geheimnisvolle Briefe und jede Menge Schnee machen die Geschichte rund.

Die 4 Freundinnen reden, schweigen, zanken und brüllen sich auch mal an, dass die Fetzen fliegen. Aber sie sind Freundinnen und auch wenn es schwer fällt, sie müssen sich zusammenraufen, denn es gibt Probleme, die gelöst werden wollen.

Ein wunderbarer Roman, der das Thema Freundschaft und Liebe beinhaltet.
Es macht Spaß, den Trip aus der Sicht von Vivien zu erleben, ihre Gedanken zu erfahren und bei den kleinen und großen Pannen der Reise dabei zu sein.
Oftmals musste ich grinsen, zu anschaulich hat die Autorin bestimmte Geschehnisse wiedergegeben. Das Kopfkino funktionierte gut, so dass ich alles bildlich vor Augen hatte.

Ein lockerer und humorvoller Roman, den man nicht aus der Hand legen mag. Eingekuschelt in eine Decke, einen Tee an der Seite und dieses Buch, was will man mehr? 
Ich habe mich köstlich amüsiert und empfehle das Buch sehr gern weiter.

Bewertung:


Zur Autorin:

(übernommen von Amazon)
Als Winterkind im Jahr 1978 in Bremen geboren, verfolgte ich zunächst hartnäckig das Ziel Kunstreiterin im Zirkus zu werden. Mit zwölf entschied ich mich um und beschloss Kinofilme zu machen, was mich über den Umweg der Fotografin ans Schreiben brachte. Mit meinem vorsichtigen Debüt Cherryblossom 1 und 2, als Mina Kamp veröffentlicht bei Knaur, gelang es mir 2013 als Autorin das Licht der Welt zu erblicken und mich in diese Art des Geschichtenerzählens zu verlieben. Wenn ich nicht gerade schreibe, helfe ich meinem Mann auf seinem Milchviehbetrieb in Niedersachsen oder bemuttere meine zwölfjährige Tochter Luna und deren Katzenbabys.

Von Mina Kamp / Teichert wurden gelesen und rezensiert:
 


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin

Mina Teichert  

bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Sonntag, 15. Januar 2017

[Neuzugänge] der 02. KW 2017


Nachdem wir die letzte Woche mal ausnahmsweise keine Neuzugänge posten konnten, geht es in dieser Woche wieder los.
Auch in 2017 werden wir uns nicht dagegen wehren, wenn neue Bücher bei uns einziehen wollen.

Diese waren es in der letzten Woche
(Die Laufbanner sind erst nach Deaktivierung des Adblockers für diese Seite sichtbar)

Kerrys Neuzugänge:
https://www.amazon.de/bescheidene-K%C3%B6nig-Murphy-Jasmin-Weinberger/dp/3942614197/ref=sr_1_1_twi_pap_1?ie=UTF8&qid=1484458862&sr=8-1&keywords=der+bescheidene+k%C3%B6nig+murphy

Kleeblatts Neuzugänge:
Winter, Claudia - Glückssterne 


Kennt ihr bereits eines unserer neuen Bücher bzw. habt ihr sogar schon eines von ihnen gelesen?

Kerry und Kleeblatt

Samstag, 14. Januar 2017

[Rezension] Morton Rhue - Asphalt Tribe



Vorab ein paar Eckdaten:  
Seitenanzahl: 224
ISBN: 978-3-473-58212-9
Erscheinungstermin: 1. Januar 2005 
Format: Taschenbuch
Verlag: Ravensburger


Klappentext: gem. Ravensburger
Sie sind zu acht und nennen sich "Asphalt Tribe" - ein Stamm, der auf der Straße zu überleben versucht. Rainbow, die an der Nadel hängt, und der Anarchist Maggot, 2Moro und Jewel, die sich auf dem Strich den Rausch der Clubbing-Nächte verdienen, OG und sein Hund Pest, die kleine Tears und Maybe, die Berichterstatterin. Maybe erzählt von Kälte und Hunger, von Sozialarbeitern und Zuhältern, von durchtanzten Nächten und verschlafenen Tagen, von Stolz und Erniedrigung. Doch der Preis der Freiheit ist hoch und fordert tödlichen Tribut. 


Rezension:
New York ist ein hartes Pflaster, nicht nur für die gewöhnlichen Bewohner der Stadt, sondern vor allem für die, die aus dem Raster gefallen sind, denn es gibt sie: die Straßenkinder. Die 15-jährige Maybe ist eines dieser Kinder, die ein Leben auf der Straße ihrem bisherigen Leben vorzieht. Maybe ist nicht dumm und doch ist es ein täglicher Kampf ums Überleben, um Nahrung, Obdach. Das Leben ist sehr hart, dort wo sie ist, doch sie hat Glück, denn sie ist nicht allein.

Sie hat sich einer Gruppe Straßenkinder angeschlossen, zusammen sind sie "Asphalt Tribe". Diese Gruppe beinhaltet acht Kids, die unterschiedlicher nicht sein könnten. OG zum Beispiel, der mit seinem Hund Pest durch dick und dünn geht oder auch Rainbow, die an der Nadel hängt und die immer tiefer im Drogensumpf versackt. Auch 2Moro und Jewel sind den Drogen verfallen und finanzieren ihre Sucht durch Prostitution in Nachtclubs.

Das Leben auf der Straße ist hart und dennoch - sie sind frei. Der tägliche Kampf ums Überleben zerrt an den Nerven von ihnen allen, doch als Gruppe geben sie sich Halt und eine gewisse Geborgenheit. Doch die Gefahren, die täglich auf sie lauern, werden immer bedrohlicher ...


New Yorks Straßenkids! Der Plot wurde abwechslungsreich erarbeitet. Erzählerin Maybe berichtet von den Alltäglichkeiten und Besonderheiten, die den Kids der "Asphalt Tribe" widerfahren. Sie beschönigt nichts, denn in einem solchen Leben gibt es einfach nichts zu beschönigen. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet. Eine jede Figur wurde einzigartig dargestellt, sodass ich keine Probleme hatte, sie untereinander zu unterscheiden, auch wenn die  Gruppe recht "groß" zu sein scheint. Sicherlich mochte ich den ein oder anderen lieber, allerdings will ich über die Figuren hier keine Wertung abgeben, denn ich weiß nicht, wie ich in solch einer Situation agiert hätte. Den Schreibstil kann ich nur als packend beschreiben, ich wollte immer wissen, wie es im Leben der Straßenkids weitergeht. Abschließend kann ich sagen, dass mir das Buch sehr gefallen hat, ich aber auch generell ein Fan des Autoren bin.


Bewertung

Der Autor: 
Nach einigen Jahren an einem New Yorker College schmiss Morton Rhue, eigentlicher Name: Todd Strasser, sein Studium, um sein Glück zuerst in einer Kommune und dann als Straßenmusiker in Europa zu suchen. Trotz seiner Schwierigkeiten mit Rechtschreibung und Grammatik schrieb Rhue Lieder und Gedichte für seine Freunde zu Hause und begann nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten ein Literaturstudium. Nach seinem Abschluss arbeitete er einige Jahre als Reporter für verschiedene Zeitungen. 1978 erschien sein erster Roman "Angel Dust Blues". Mit seinen Tantiemen gründete er eine Firma und begann Glückskekse zu produzieren, von denen er die nächsten zwölf Jahre bis zu seinem Durchbruch als Schriftsteller noch mehr verkaufen sollte als von seinen Büchern. (von Amazon übernommen)

  
Wie ich zu dem Buch kam: 
Das Buch habe ich mir geliehen.

Freitag, 13. Januar 2017

[Rezension] Mary Beltaine / Kalitea Stone - Ein sanfter Hauch von Ewigkeit



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 292 Seiten
Verlag: Sieben-Verlag (1. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3864436052
ISBN-13: 978-3864436055
Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 2,2 x 21,6 cm

Inhalt gem. Sieben Verlag:
Ein Strigoi, eine heißblütige Bordellbesitzerin und eine  verschwundene Schwester, deren Schicksal so eng miteinander verflochten ist, wie ein keltischer Knoten.

Dublin Anno 1760
Als Dragan Drakovic in einer stürmischen Samhain Nacht das Haus der Bordellbesitzerin Dorcas Kelly betritt, ahnt sie nicht, dass dieser geheimnisvolle Mann ihr Leben verändern wird.
Vom flammenden Feuer der Leidenschaft ergriffen, geben sie sich einer Liebe hin, wie sie nie hätte sein dürfen. Heiß, erotisch und brandgefährlich.
Dragans geheimnisvolle Vergangenheit und folgenschwere Ereignisse der Gegenwart brauen sich zu einer unheilvollen Gewitterwolke über ihnen zusammen.
Sie geraten in einen Strudel von Liebe, Verrat und Intrigen. Nachdem im Keller des Bordells fünf Leichen gefunden werden, spitzt sich die Lage zu und das Schicksal nimmt seinen Lauf.
Wird es für sie eine gemeinsame Zukunft geben?

Zum Buch:
Dragan Drakovic ist seit ewigen Zeiten ein Einsiedler. Nur der Hunger treibt ihn aus seiner Villa Druidenstone, der Hunger und die Gier nach Blut. Dragan ist ein Strigoi, eine Art Vampir, der schon seit unzähligen Jahren auf der Erde weilt.
Auf seiner Suche nach Nahrung gelangt er zu einem Bordell, in dem gerade eine junge Frau brutal gequält und vergewaltigt wird. Die junge Frau ist schon halbtot, als er sie aus den Fängen der Täter entführt und in Sicherheit bringt.
Als er später die Besitzerin des Bordells kennenlernt, Dorcas Kelly, gibt er sich ihr nicht als der Retter ihrer Schwester zu erkennen und behält auch sonst seine Geheimnisse für sich.
Für Dorcas ist er der geheimnisvolle Freier, der von ihr keine körperliche Liebe will, sondern sie nur malen möchte. Was hat es mit diesem Mann auf sich und warum fühlt sie sich ihm so nahe?...

Eine ungewöhnliche Liebe nimmt ihren Lauf, eine Liebe, die nicht sein darf.
Er, Dragan, ist ein Strigoi und bringt die Frauen um, denen er sich körperlich näherte. Sie, Dorcan, die Bordellbesitzerin, weiß nicht, was es heißt, jemanden zu lieben. Die wahre Liebe blieb ihr bei ihrem Job bislang verwehrt, aber Dragan berührte etwas in ihr, dem sie sich nicht verschließen kann.

Aber diese Liebe wird ihnen nicht gegönnt. Andere Frauen wollen Dragan, wollen ihn als Liebhaber. Auch wird er vom Sheriff gejagt für die Zerstörungen und Morde, die er angeblich verübt haben soll, die aber auf das Konto von ihm selbst und seinen Kumpanen ausgeübt wurden.
Auf die beiden Liebenden beginnt eine Hetzjagd, begleitet von Lügen, Morden und Verleumdungen.

Hach ja, waren meine erste Gedanken nach dem Zuschlagen der letzten Seite.
Mich hat an der Geschichte angesprochen, dass sie in Irland spielte, dass sie jedoch noch eine fantastische Liebesgeschichte beinhaltete, machte sie mir um so lieber.
Die Geschichte spielt im Jahr 1760 und ist einer wahren Begebenheit, zumindest einer real existierenden Person nachempfunden.

1761 wurde Dorcas Kelly als Massenmörderin und Hexe in Dublin zum Tode verurteilt. 
Die beiden Autorinnen Mary Beltaine und Kalitea Stone haben aus den geschichtlichen Daten eine eigene Geschichte geschaffen. Die Historie zeigt, dass hingerichtete Hexen meist aus Neid oder Verleumdungen zur Anklage gebracht wurden, so dass auch nicht wirklich urkundlich ist, dass die reale Dorcas Kelly auch eine Massenmörderin war.

Mit diesem Buch legen die Autorinnen eine Geschichte vor, die der Leser nicht aus der Hand legen kann. Einmal angefangen wird man regelrecht in die Story hineingezogen. Man leidet, liebt und agiert gemeinsam mit den Protagonisten und fiebert mit ihnen mit, dass ihre Liebe ihre Erfüllung finden möge.

Das Buch ist aber nicht nur durchströmt von Liebe, sondern auch von Gewalt, Besessenheit des Stärkeren, Verleumdungen, Morden und nicht zu vergessen von Sex. Ein wenig Vampirismus würzt die Geschichte und macht sie ein wenig paranormal und interessant.

Mich haben die beiden Autorinnen mit ihrem Werk überzeugt und ich hoffe auf eine weitere Zusammenarbeit oder vielleicht einer Fortsetzung? Mich würde es freuen.
Dieses Buch bekommt von mir eine klare Leseempfehlung.

Bewertung:



Zu den Autorinnen:
(übernommen von Sieben Verlag)
Mary Beltaine: 
Mary Beltaine lebt zurückgezogen zusammen mit ihrer Familie und Hund in der Mitte von Bayern.
Nach ihrem Sprachstudium arbeitete sie mehrere Jahre als Norwegisch Dozentin und Übersetzerin. Ihre Reisen führten sie stets dorthin, wo möglichst wenig Menschen und viel urwüchsige Natur zum Verweilen einlud.
Sie liebt die Einsamkeit, lange Spaziergänge in den Wäldern und die Stille der Nacht.

Kalitea Stone:
Kalitea Stone lebt mit ihrem Mann in einem kleinen Dorf im Hohen Westerwald. Sie braucht die Natur, den Wind, die wilden Wälder ihrer Heimat, um atmen zu können. Ihren Freiraum bekommt sie, sobald sie in die Geschichten ihrer Romanfiguren abtaucht. Schreiben ist für Kalitea kein Beruf, sondern Leben. Camping, grillen, ein gutes Buch lesen gehören ebenso zu ihr, wie Abende am Lagerfeuer oder im Kerzenschein.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei den Autorinnen

Mary Beltaine und Kalitea Stone

bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Donnerstag, 12. Januar 2017

[Rezension] Silvia Konnerth - Törtchen zum Verlieben




Leseprobe



Eckdaten:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1065 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 293 Seiten
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B01N5O57OW

Inhalt gem. HP der Autorin:
Die erfolgreiche Boulevardjournalistin Victoria liebt ihren Job über
alles. Für die Skandalreportage über eine geheimnisvolle Schriftstellerwitwe erschleicht sie sich sogar einen Posten als Köchin, obwohl Victoria überhaupt nicht kochen kann.
Als der Schwindel auffliegt, lässt sie sich auf einen ungeheuerlichen Deal mit ihrer neuen Arbeitgeberin ein und reist notgedrungen mit der Millionärin und deren übellaunigen Sohn nach Spanien.
Doch dann steht die gewiefte Journalistin plötzlich vor einer Entscheidung, die mehr mit ihren Gefühlen als mit dem Verstand zu tun hat. Kopf oder Herz – welche Schicksalskarte wird Victoria wählen?

Zum Buch:
Victoria ist eine Journalistin, die ihren Beruf liebt und so einiges tun würde, um die Karriereleiter ein Stückchen höher zu klettern.
Als sie den Auftrag erhält, die Schriftstellerwitwe Leonore von Himmelsthal zu interviewen ist guter Rat teuer. Diese hat sich seit dem Tod ihres Mannes sehr zurückgezogen und lässt niemanden an sich heran.
Da hat sie die Idee, sich in deren Haushalt als Köchin einzuschleichen, wohl wissend, dass sie keine Ahnung vom Kochen hat. Aber sie hofft auf ihr Glück und will das unbedingt durchziehen. Wider aller Erwartung gelingt ihr auch dieses Kunststück, nicht ahnend, dass Leonore genau weiß, wer sie ist und gedenkt, Victoria für ihre eigenen Pläne einzusetzen...

Alexander von Himmelsthal ist mit Madeleine, der Tochter seines Chefs, verlobt. Er steht kurz davor, die Firma zu übernehmen, da verschwindet sein Schwiegervater in spe von einem Tag auf den anderen, ohne zu hinterlassen, wohin er ist. 
Alexander steht kurz vor einem wichtigen Geschäftsabschluss, für den er dringend die Unterschrift seines Chefs benötigt, aber wie an ihn herankommen, wenn man nicht weiß, wohin er verschwunden ist?
Irgendwie gelingt es ihm zu erfahren, dass dieser sich in Andalusien aufhält, so dass er sich genötigt sieht, ihm nachzureisen.
Das gestaltet sich jedoch nicht so einfach wie gedacht, denn wie auch immer es dazu kam, er hat seine Mutter Leonore, deren falsche Köchin Victoria, den Gärtner / Bodyguard Miguel und die Haushaltshilfe Agnes mit im Schlepptau.

Die Autorin Silvia Konnerth verlegt den aktuellen Schauplatz Hamburg nach Granada, in Spaniens Sonne. Turbulenzen sind schon durch die vorgegebenen Konstellationen ersichtlich.
Victoria gelingt es zwar noch, inkognito nach Spanien zu reisen, dort jedoch kann dieses nicht mehr aufrecht erhalten werden.
Alexander ist mit dem Aufspüren seines Chefs beschäftigt, womit er sich ein wenig schwer tut. 

Es ist ein ausgesprochen amüsantes und kurzweiliges Buch, bei dem es einem schwer fällt, das Buch aus der Hand zu legen. Mit viel Charme beschreibt die Autorin das Zusammenleben und Agieren der Protagonisten, das mich mehr als einmal zum Schmunzeln brachte.
Die Beschreibungen der Kochversuche von Victoria verursachten bei mir ein Dauergrinsen, die coolen Reaktionen darauf von Leonore taten definitiv ihr übriges.
Leonore ist für mich die Protagonistin, die mich am meisten beeindruckt hat. Ihre Art ist erfrischend, die Gespräche mit ihrer künftigen Schwiegertochter Madeleine sind herrlich bissig und ihre Pläne sind hoffentlich von Erfolg gekrönt. Ich mochte sie von Anfang an, was nicht auf alle Protagonisten zutraf.
Mit Alexander habe ich mich ein wenig schwer getan, er war mir zu zielorientiert, was sich im Lauf des Geschehens jedoch relativierte.
Victoria ist eine Person, die man auch sofort ins Herz schließt. Auch wenn sie alles für ihren Job tun würde, kennt sie Grenzen. Sie ist warmherzig und versucht, das Beste aus der Situation zu machen. 

Die Geschichte erlebt der Leser mal aus der Sicht von Victoria, mal aus der von Alexander. Da die Namen vor jedem Kapitel angegeben sind, ist es auch für den Leser leicht, sich sofort in die jeweilige Person hineinzuversetzen.

Das ist nunmehr mein 3. Buch der Autorin und wie auch schon in den vorangegangenen konnte sie mich auch mit diesem Werk von sich überzeugen. Ihr Schreibstil ist leicht, spritzig und humorvoll. 
Mir hat es sehr viel Vergnügen bereitet, Victoria, Alexander und Leonore nach Andalusien zu begleiten. 

Ein Buch, das nicht nur am Strand gelesen werden möchte, sondern das zu jeder Zeit für humorvolle Unterhaltung sorgt.
Ich empfehle es sehr gern weiter.

Bewertung:


Zur Autorin:
(Text übernommen von Amazon)
Silvia Konnerth, 1980 in Frechen bei Köln geboren, schreibt Chicklit und romantische Komödien. 
Kaum Lesen und Schreiben gelernt, entdeckte sie die Magie des Geschichtenschreibens, wünschte sich, Schriftstellerin zu werden. Nach der Ausbildung zur Speditionskauffrau, dem Umzug in die Nordheide und der Geburt ihrer Tochter erfüllte sie sich 2014 schließlich mit "Knutschflecke gibt's später" diesen Traum. 2015 folgte »Mit Schirm, Charme und Kaktus«. 
Silvia Konnerth schreibt über Frauen, die sich dem Leben stellen, über Freundschaften und Familienbande. Und über die Liebe, ohne die es all dies nicht gäbe.



Von Silvia Konnerth wurden gelesen und rezensiert:

  


 An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin 



bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hatte.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt